Herren Grossfeld – Runde 1 (Bazenheid)

Mit 3G zu 2G(ewonnenen Spielen)

 

Die Vorlaufzeit hatte endlos geschienen. Fast ein ganzes Jahr hatte der Unihockey-Meisterschaftsbetrieb pandemiebedingt geruht, zeitweise war gar kein Training möglich, zeitweise nur im Freien, zeitweise nur mit Maske. Ein Jahr also, in welchem der Durchhaltewille, der Teamzusammenhalt und die Selbstdisziplin auf eine harte Probe gestellt wurden. Ein (kurzes) Cup-Abenteuer, mehrere Vorbereitungsspiele, ein Trainings- und Teambuildingwochenende sowie zahlreiche intensive Trainingseinheiten sollten das Team der Dragons optimal auf die neue Spielzeit vorbereiten, die Körper der älteren Semester für eine weitere Saison stählern und die jungen Nachwuchskräfte an den Erwachsenensport heranführen. Optimistisch, wenngleich mit einer gewissen Portion Ungewissheit im Gepäck hielten die Akteure der Mörschwil Dragons also frühmorgentlich in Bazenheid beim Eingang zur Turnhalle Ifang bereitwillig COVID-Zertifikat und ID bereit und machten sich ans Punkten.

 

TSV Mörschwil Dragons – Zürich Oberland Pumas III 3:0 (1:0)

Tore für die Dragons: 14. Nitsch (Hanimann), 22. Aggeler (Jochum), 40. von Allmen

Ab der ersten Minute nahmen die Dragons das gegnerische Gehäuse unter Dauerbeschuss, wobei das Visier vorderhand noch etwas suboptimal eingestellt war. Gefühlte 90 Prozent Ballbesitz mündeten allerdings erst in der 14. Minute in einem Tor, als Nitsch für alle überraschend ein Zuspiel seines Defensivmanns Hanimann aus grosser Distanz in Richtung Tor weiterleitete und der Ball seinen Weg durch Freund und Feind hindurch in die Maschen fand. Auch weil sich Torhüter Schlumpf bei den seltenen, aber nicht ungefährlichen Abschlüssen der Pumas hellwach präsentierte, blieb es bis zur Pause bei dieser Mini-Führung.

In Halbzeit Zwei intensivierten die Dragons ihre Angriffsbemühungen. Eine erste Druckphase resultierte im zweiten Treffer – Aggeler verwertete den Abpraller nach einem Jochum-Abschluss. In der Folge verwaltete man die Führung mehr oder weniger souverän. Von Allmen setzte kurz vor Schluss dem Spiel die Krone auf und stellte mit einem platzierten Hocheckschuss nach sehenswertem Solo auf den Endstand von 3:0. A win is a win is a win, dennoch schienen die Dragons bei diesem letztendlich hochverdienten und ungefährdeten Sieg ihr Potenzial nicht vollständig ausgeschöpft zu haben. Btw.: Gratulation an Lars Schlumpf zu seinem Shutout!

emotion Weinfelden – TSV Mörschwil Dragons 1:3 (1:1)

Tore für die Dragons: 19. Nitsch, 33. Aggeler, 34. Jochum

War das Aufeinandertreffen mit den Zürcher Oberländer eine Premiere gewiesen, kann dies vom Spiel gegen emotion Weinfelden nun wirklich nicht behauptet werden. Die erfahrene Mannschaft aus dem Thurgau hatte sich in der Vergangenheit stets als abgeklärt und kaltblütig erwiesen – die Dragons waren also durchaus gewarnt. Trotzdem konnte im Anschluss an einen unnötigen Ballverlust an der Mittellinie ein Gegenspieler allein losziehen und eiskalt vollstrecken. Spätestens, als es kurz darauf in einer fast identischen Szene die ganze Magie von Keeper Häfeli brauchte, um nicht noch höher in Rückstand zu geraten, hatte auch der letzte Dragon den Schuss gehört. Die Mörschwiler dominierten fortan die Partie, liessen jedoch vorerst die Präzision beim letzten Pass oder beim Abschluss vermissen. Wie schon im Spiel zuvor war es Nitsch, der die wichtige Funktion des Eisbrechers übernahm und das weisse Plastik irgendwie in den Kasten arbeitete. Das war eine Minute vor Spielhälfte, also zu einem psychologisch extrem günstigen Zeitpunkt.
Der Mörschwiler Steigerungslauf fand in der zweiten Halbzeit seine Fortsetzung. Nachdem man wiederum mehrere gute Abschlussgelegenheiten ungenützt hatte verstreichen lassen, fand Aggeler, dass es ihm nun reiche, und er hämmerte die Kugel in seiner unnachahmlichen Art in den Netzhimmel. Nur eine Minute später eroberte Jochum im Forechecking den Ball und erhöhte zum 3:1. Dieser Doppelschlag sollte sich als spielentscheidend erweisen, vermochten doch die Weinfelder nicht mehr zuzusetzen. Vielmehr hätten die Dragons eigentlich noch weitere Treffer erzielen sollen, trafen jedoch selbst das leere Tor nicht mehr. Aber wie oben geschrieben: A win is a win is a win.

Mit zwei Siegen in eine Saison zu starten, ist für die Dragons alles Andere als eine Selbstverständlichkeit. Umso mehr macht der solidarische Auftritt in Bazenheid Lust auf eine hoffentlich erfolgreiche Mission 21/22.

Für die Dragons im Einsatz:
Torhüter: Schlumpf (Spiel 1), Häfeli (Spiel 2)
Feldspieler: Hanimann, Zaugg, von Allmen, Beadini, Nitsch; Aggeler, Kellenberger, Bühler, Jochum, Rettenmaier; Ammann / Müller, Sutter, Ehrbar, Stadler, Wick
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.