Herren KF – Spielbericht – Runde 9

Publiziert von am Apr 4, 2015 in Herren KF, News, Spielbericht | Kein Kommentar

Ausgangslage:
Mit einer Stunde weniger Schlaf – auf Grund der Zeitumstellung – versammelten sich die Dragons vor der Seeblick Halle in Mörschwil um ihre Reise zur Final-Runde in Rapperswil-Jona anzutreten. Mindestens ein Sieg musste her, um den Ligaerhalt klarzumachen. Würde dies nicht realisiert, wären die Dragons auf Schützenhilfe angewiesen. Doch so weit wollten es die Dragons gar nicht kommen lassen. Vorgesetzt bekamen sie aber zwei happige Gegner aus der oberen Tabellenregion, was die ganze Geschichte auch nicht einfacher machte.

Spiel 1:
Mörschwil Dragons – Barracudas Romanshorn
Resultat: 5:12 (3:8)
Tore: 10. Müller, 14. Müller (Trütsch), 20. Popp (Raschle), 30. Popp, 37. Popp
Strafen: 2‘ Käser, 2‘ Germann
Zuschauer: ca. 10

Bericht:
Barracudas Romanshorn war für die Dragons in der Tabelle nur mit dem Fernglas erkennbar. Nichts desto trotz wollten sie sich von dieser nicht idealen Ausgangslage nicht einschüchtern lassen und dem Gegner Paroli bieten. Schnell lagen die Dragons mit einem Tor im Hintertreffen. Der Gegner schlug ein hohes Tempo an. Dieses konnten die Mörschwiler zu Beginn nicht mithalten. Als Müller mit einem herrlichen Weitschuss in der 10. Minute den Ausgleich markierte, hob dies die Stimmung der Dragons. Der Schiedsrichter pfiff sehr streng und als Folge davon setzte es eine Strafe für die Dragons. Käser durfte auf der Strafbank Platz nehmen. Die Romanshorner waren eiskalt und nutzten das Überzahlspiel zum 2:1. Das 3:1 folgte nur eine Minute später. Just als die Dragons einzubrechen drohten, schoss Müller nach Zuspiel von Trütsch den Anschlusstreffer. Wer gedacht hatte, dass jetzt die Wende kommen würde, hatte sich getäuscht. Die Dragons standen völlig neben den Schuhen und kassierten im Minutentakt Tore, ihrerseits schossen sie aber nur ein einziges Tor. 3:8 lautete das vernichtende Pausenresultat.

Im zweiten Spielabschnitt konnten die Dragons lange verhindern, dass Romanshorn weiter munter Tore schoss. Das schönste Tor der Partie gelang in der 30. Minute Popp. Mit einem sehenswerten Zorro-Trick düpierte er den gegnerischen Torhüter. Danach lief das Spiel aber wieder Richtung Dragons-Tor. Zwei weitere Tore des Gegners bedeuteten das „Stängeli“. Als Popp in der 37. Minute vor dem gegnerischen Tor gefoult wurde, konnte er zum Penalty anlaufen. Mit einem weiteren Trick vernaschte er den Goalie erneut. Barracudas konnte in den Schlussminuten aber nochmals einen Gang höher schalten und zwei weitere Tore erzielen.

Spiel 2:
Mörschwil Dragons – Froni Fighters Mollis
Resultat: 3:6 (3:2)
Tore: 11. Popp (Raschle), 13. Popp, 15. Käser
Strafen: –
Zuschauer: ca. 20

Bericht:
Im zweiten Spiel ging es jetzt also um die Wurst. Mit den Froni Fighters Mollis stand den Dragons eine spielstarke Mannschaft gegenüber. Der Start war gleich wie im ersten Spiel, sprich das erste Tor konnte das gegnerische Team erzielen. Popp schoss aber umgehend den Ausgleichstreffer. Der Unterschied zum ersten Spiel war aber, dass sich die Dragons von Beginn weg konzentriert und kämpferisch zeigten. Nicht immer wurden sie in dieser Saison dafür belohnt, doch in diesem Spiel schien sich das Blatt zu wenden. Nach dem regelwidrigen Verhindern einer Torchance folgte das 2:1 mittels Penalty, wieder durch Popp. Als Käser vor der Pause sogar noch das 3:1 erzielen konnte (Zitat: „fantastisches Freistoss-Tor, welches sicher noch auf Eurosport gezeigt wird“), sah es so aus, als ob die Mörschwiler den Kopf aus der Abstiegsschlinge ziehen konnten. Der Dämpfer folgte sogleich. Eine Unkonzentriertheit nutzten die Fighters aus Mollis, um den Anschlusstreffer zu erzielen. Das Positive überwiegte nichts desto trotz: Gegen einen Aufstiegskandidaten lagen die Dragons zur Halbzeit mit 3:2 vorne. Ein Sieg lag in Reichweite. Dies lag auch an Häfi. Mit einem Hechtsprung und zwei weiteren tollen Paraden machte er den Spielern aus Mollis das Leben schwer. Diese hatten das Runde wahrscheinlich bereits im Eckigen gesehen.

Nach der Pause kehrte die ganze Geschichte. Plötzlich nahmen die Froni Fighters das Heft in die Hand und starteten Angriffswelle um Angriffswelle auf Häfis Tor. Irgendwann hielt der Druck nicht mehr stand. Nach dem Ausgleich in der 21. Minute gelang den Dragons nicht mehr viel. Alle Schüsse gingen entweder über oder neben das Tor, der Rest wurde von Gegenspielern geblockt. Die Dragons gaben trotzdem weiterhin alles was sie konnten. Doch die restlichen Tore erzielte allesamt der Gegner. In der 27. Minute konnten sie in Führung gehen. Mit dem 5:3 in den Schlussminuten sicherten sich die Fighters den Sieg gegen ein kämpferisches Mörschwil. Das 6:3 ins leere Tor in der letzten Minute war nur noch Zugabe.

Rundenfazit:
Natürlich hatten sich die Dragons zum Abschluss dieser Saison mehr erhofft, als zwei Mal als Verlierer vom Platz zu gehen. Insbesondere im zweiten Spiel gegen die Froni Fighters hätte man etwas holen können. Im ersten Spiel gegen Romanshorn war der Gegner schlicht besser. Die frohe Botschaft, dass die Dragons trotz ihrer Nullnummer den Ligaerhalt geschafft haben, folgte noch am gleichen Abend. Wer gedacht hatte, dass es nach dem Ligaerhalt von letzter Saison nicht mehr knapper gehen könnte, hatte sich getäuscht. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass die letzten drei Mannschaften allesamt 11 Punkte haben. Da die Dragons von diesen Teams das beste Torverhältnis haben, konnten sie den Abstieg knapp verhindern. Dass nur drei Siege für den Klassenerhalt reichen würden, hätte vor dieser Saison auch niemand für möglich gehalten. Vielleicht hatten sich die Dragons auch das gesamte Glück für den Schluss aufgespart, konnten sie ja zuvor in den wichtigen Momenten oft nicht davon profitieren. Mit diesem Happy End verabschiedet sich das Team II der Dragons in die Saisonpause…

Autor: Nicolas Germann