Herren KF – Spielbericht – Runde 2

Publiziert von am Okt 27, 2015 in Herren KF, News, Spielbericht | Kein Kommentar

Ausgangslage:
Mit stark dezimierter Zahl machten sich die Dragons auf den Weg nach Romanshorn. Es war allen bewusst, dass sich die Sache mit nur vier Feldspielern doch um einiges komplizierter darstellen sollte. Um unter diesen Umständen zu bestehen, mussten alle füreinander ackern und kämpfen. Mit Barracudas Romanshorn wartete mit dem Tabellenführer ein happiger Gegner auf die Dragons.

Spiel 1:
Mörschwil Dragons – Blue Mavericks Hüttwilen
Resultat: 2:7 (1:2)
Tore: 10. Germann (Manser), 38. Popp (Germann)
Strafen: –
Zuschauer: ca. 10

Bericht:
Im ersten Spiel gegen die Blue Mavericks spürten die Mörschwiler von Beginn weg, wie schwer es war, mit nur einem Auswechselspieler auszukommen. Zwei bis drei Minuten auf dem Feld zu stehen und nach 30 Sekunden Auszeit wieder ins Spiel einzugreifen war für alle nicht sehr amüsant. Trotz allem hielten die Dragons von Anfang an mit Hüttwilen mit und war dem Gegner ebenbürtig. Die Mörschwiler fokussierten sich vor allem aufs Defensivspiel und versuchten mit Kontern Nadelstiche zu setzen. Sie liessen den Gegner ein ums andere Mal anlaufen und in der 10. Minute war es dann so weit. Germann erzielte bei einer Konterattacke nach Zuspiel von Manser das 1:0. Den Dragons gingen trotz der defensiven Spielweise nach und nach die Kräfte aus. So hatte der Gegner mehr Platz und konnte in der 12. Minute ausgleichen. Ein paar Minuten später sprang nach einem Schuss des Gegners und einer Parade von Häfi der Ball unglücklich an Popps Fuss und kullerte ins Tor. 1:2 stand es zur Pause.

Die Ereignisse der zweiten Halbzeit lassen sich aus Sicht der Dragons in wenige Worte fassen. Die Kräfte schwanden bei den Mörschwilern mit jedem Wechsel ein bisschen mehr. Sie standen ausgepumpt auf dem Feld und versuchten mit allen Mitteln, Tore des Gegners zu verhindern. Es gelang diesem aber deren fünf und in der 33. Minute stand ein bitteres 1:7 auf der Anzeigetafel. Der letzte Treffer der Partie durch Popp war wieder ein Konter. Dieser konnte aber am Ausgang des Geschehens nichts mehr ändern.

Spiel 2:
Mörschwil Dragons – Barracudas Romanshorn
Resultat: 4:6 (2:3)
Tore: 2. Müller, 9. Popp (Müller), 25. Popp (Manser), 31. Popp (Müller)
Strafen: 2‘ Manser
Zuschauer: ca. 20

Bericht:
Im zweiten Spiel wartete niemand geringeres als der Tabellenführer, welcher zur ohnehin schon brutalen Ausgangslage noch ein Heimspiel hatte. In der Pause zwischen den beiden Spielen hatten sich die Dragons ein bisschen unkonventionell aufgewärmt, nämlich mit einem Maroni-Zielwerfen auf Popp. Doch ausser Müller (Verletzung im ersten Spiel) liefen noch alle Mörschwiler ziemlich rund. Anscheinend hatte die Maroni-Schlacht positive Einflüsse. Obwohl die Romanshorner mit drei Blöcken aufliefen, waren es die Dragons, welche das erste Tor erzielten. Müller war mit einer Solo-Aktion erfolgreich. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich gelang Popp der erneute Führungstreffer. Nicht nur mancher Zuschauer, sondern auch die Dragons rieben sich verwundert die Augen. Mit vier Feldspielern gegen deren neun so gut mitzuhalten, damit hätten die wenigsten gerechnet. Bis zu Pause konnte die Führung aber nicht bewahrt werden, Barracudas konnte mit 3:2 in Führung gehen.

Wer gedacht hatte, dass die Dragons in der zweiten Halbzeit wieder einbrechen würden, wurde enttäuscht. Popp gelang nach Zuspiel von Manser der 3:3-Ausgleich. Auch auf die neuerliche Barracudas-Führung von 4:3 wurde umgehend geantwortet. 4:4-Ausgleich wieder durch Popp! Noch zehn Minuten waren zu spielen. Der Trainer von Romanshorn wurde sichtlich nervös und hielt seine Spieler lautstark an, endlich aufs Gas zu drücken. Erst in der 35. Minute wurde der Tabellenführer für sein Offensivspiel belohnt und konnte Powerplay spielen. In der letzten Sekunde des Überzahlspiels klingelte es im Tor der Dragons. Kurz darauf zogen die Romanshorner auf 6:4 davon. Dem hatten die Dragons nichts mehr entgegenzusetzen.

Rundenfazit:
Die Dragons sind bis anhin das einzige Team, welches im Verlauf der ersten vier Spiele keine Punkte einfahren konnte. Mit nur einem Auswechselspieler war die Punktejagd an jenem Wochenende eine schwierige Herausforderung. Trotzdem wurde der Tabellenführer aus Romanshorn lange geärgert und die Siegsicherung gelang ihnen erst in den letzten fünf Minuten des Spiels. Bei der nächsten Meisterschaftsrunde werden wieder mehr Spieler dabei sein und damit steigt auch die Chance, die ersten Punkte zu ergattern.

Autor: Nicolas Germann