Herren GF – Spielbericht – Runde 2

Publiziert von am Okt 11, 2017 in Herren GF, News, Spielbericht | Kein Kommentar

Spiel 1

Nach den zwei Startsiegen waren wir top motiviert, genau dort weiterzumachen, wo wir aufgehört hatten: Nämlich mit gewinnen. Für die zweite Runde dieser Saison ging es (zu) früh morgens nach Winterthur.

Der erste Gegner war kein Unbekannter: emotion Weinfelden. Ihre Grossfeldmannschaft besteht zwar noch nicht lange, jedoch darf man Sie nie unterschätzen. Vor zwei Jahren mussten wir eine Niederlage gegen Sie einstecken. Aus diesem Grund war höchste Konzentration und Leistungsbereitschaft gefordert. Diese zeigten wir auch von der 1. Minute an. Wir konnten den Weinfeldnern unser Spiel und Tempo aufzwingen und drängten sie so in die Defensive. Auch unser Pressing machte ihnen Mühe. Das zeigte sich spätestens, als Andy Wick dem Gegner den Ball abluchsen konnte und das Duell gegen den Goalie gewann. Somit hatten wir das erste Tor geschafft. Kurz darauf konnte Raphi mit einem schönen Schuss gleich das 2:0 nachlegen. Dies war auch der Pausenstand.

Nach der Pause war die Devise klar: Tempo hochhalten und Tore nachlegen. Einzig mussten wir uns in der Defensive eine Spur mehr konzentrieren und ruhig bleiben, damit uns nicht dumme Eigenfehler unterlaufen und wir einen Gegentreffer erhalten. Das Spiel lief jedoch wie gewohnt weiter. Wir machten Druck und die Öpfelkönige hatten Mühe. Nach und nach fanden sie aber ins Spiel und wurden besser. Wir wussten uns aber zu wehren und wieder war es Andy Wick, der analog seinem ersten Treffer einem gegnerischen Verteidiger den Ball abgewinnen konnte und zum 3:0 einschob. Liegt da etwa erneut ein Shutout drin? Wenn wir weiter hinten stabil bleiben, dann vielleicht ja. Und das blieben wir. Zudem konnte Popp noch mit einem schönen Schuss das 4:0 und sogleich den Schlusspunkt drauflegen. Wir konnten den dritten Sieg im dritten Spiel und den zweiten Shutout in Folge realisieren. Wahnsinn!

Mörschwil Dragons – emotion Weinfelden 4:0

Spiel 2

Euphorie ja, aber bitte nicht den Kopf verlieren. Um weiter auf der Siegerstrasse zu bleiben, mussten wir auch im zweiten Spiel des Tages alles geben und fokussiert sein. Der Gegner hatte einen grossen Namen: Rychenberg II. Wir waren also gewarnt.

Von Anfang an spielten die Rychenberger sehr körperbetont und waren ziemlich präsent. Es war ein zäher Start und es wurde viel gekämpft, auf beiden Seiten. Die Rychenberger konnten sich, genauso wie wir, ein paar wenige Chancen erarbeiten, jedoch war es unser heutiger Erlöser, unser Messias, wenn man so will, Andy Wick, der uns wieder das erlösende erste Tor schenkte. Jetzt waren wir im Spiel drin und es war so richtig lanciert. Der Kampf um jeden Ball ging weiter, doch wir konnten die entscheidenden Duelle oft gewinnen, und wenn nicht, war unser Schlussmann, Dömse, auf dem Posten. Noch vor der Pause konnte Päuli auf Zuspiel von Andy Wick das 2:0 erzielen. Wieder 2:0 zur Pause. Wieder eine gute Leistung. Läuft!

Konzentriert und stark bleiben für die zweite Halbzeit war nun das Ziel. Uns war klar, dass die Rychenberger nun stärker pressen und uns in die Defensive zwingen würden. Und so kam es auch. In der zweiten Halbzeit wurden wir zunehmend etwas unsicherer in der Defensive, konnten den Kopf jedoch immer aus der Schlinge ziehen. Und falls es brenzlig wurde war – wie in der ersten Halbzeit – unser Schlussmann Dömse zur Stelle. Wir wurden im Verlauf des zweiten Durchgangs wieder stärken und konnten durch eine schöne Einzelleistung von Raphi das 3:0 erzielen. Das war schon ein schönes Polster. Wir hatten den Eindruck, die Rychenberger waren ab diesem Moment nicht mehr gewillt, noch aufzuholen, und im Zuge dessen konnte Popp mit einem schönen Distanzschuss gar das 4:0 realisieren. Rund eine Minute vor Spielende unterlief Rychenberg noch ein Wechselfehler, was zu einer Zweiminutenstrafe gegen sie führte. Wir konnten die letzte Minute locker runterspielen und somit den Sieg einfahren.

4 Spiele, 4 Siege, 3 Shutouts in Folge, 13:2 Torverhältnis, mag heissen: Man grüsst von der Tabellenspitze!

Mörschwil Dragons – UHC Rychenberg-Winterthur II 4:0